Studie: Mobile Payment gewinnt an Bedeutung

Laut einer aktuellen Umfrage von infas quo im Auftrag der EURO Kartensysteme ist Mobile Payment inzwischen - rund zwei Jahre nach Einführung der digitalen girocard im Sommer 2018 – fest im Bewusstsein der Befragten angekommen. Mehr als jeder Zweite (57 Prozent) gibt an, die Bezahlmethode mit dem Smartphone mindestens gut zu kennen. Mehr als jeder Vierte (rund 27 Prozent) nutzt sie bereits im Alltag. Vor gut einem Jahr waren es noch 43 Prozent, die angaben, die digitale girocard überhaupt zu kennen. Selbst von denjenigen, die noch nie mit dem Smartphone gezahlt haben, kann sich bereits mehr als ein Viertel (27 Prozent) vorstellen, dies in den nächsten zwölf Monaten zu tun.

Auch auf Seiten der Händler gewinnt die digitale girocard an Bedeutung. 77 Prozent der Händler einer jüngsten Umfrage von infas quo im Juli 2020 unter 350 Einzelhändlern gibt an, die digitale girocard zu akzeptieren – über ein Viertel mehr noch als im Herbst 2019. Die girocard ist in NFC-fähigen Android-Smartphones seit Sommer 2018 verfügbar. Seit Einführung haben immer mehr Banken und Sparkassen Mobile Payment für ihre technikaffinen Kunden eingeführt. Seit
August 2020 können Sparkassenkunden die girocard auch über Apple Pay auf ihrem iPhone benutzen. Wie das moderne Bezahlen mit dem Smartphone funktioniert, erfahren Kunden auf der Internetseite der eigenen Bank oder Sparkasse.

Mehr zur Studie und zu Mobile Payment erfahren Sie in der ausführlichen Management Summary hier.

URL: https://initiative-deutsche-zahlungssysteme.de/aktuelles/2020/22092020/
Stand: 28.10.2020 23:55:09
©2020 Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V